Anmelden

„Daphne – Work in Progress“ -  
Musikalisch-szenische Komposition mit Thorsten Encke und Jessica Hill an der Liebfrauenschule Oldenburg

Im Rahmen des Programms »Zeitgenössische Musik in der Schule« der Niedersächsischen Sparkassenstiftung und der Musikland Niedersachsen gGmbH besuchen die Künstler Thorsten Encke und Jessica Hill die Musikzweigklasse 7c der Oldenburger Liebfrauenschule. Gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern und der Fachlehrerin Imke Glockauer-Götting arbeiten sie im Musikunterricht zum Thema »Daphne – Work in Progress«. Bis November finden insgesamt vier Unterrichtsbesuche sowie ein Konzert statt. Die Projekt­ergebnisse werden schließlich im Rahmen einer gemeinsamen Abschlussveranstaltung aller acht teilnehmenden niedersächsischen Schulen am 17. November in Hannover präsentiert. 

Zum Inhalt des Projektes:  
Ein Komponist, eine Hornistin und ein Werk, das sich um den antiken Daphne- Mythos rankt: in einem lebhaften, undogmatischen Miteinander zwischen Schülern, Lehrern und Musikern wird an der Weiterentwicklung und Ausgestaltung der musikalischen Vorlage Thorsten Enckes gearbeitet. Hier wird die kreative Phantasie eines jeden angestoßen, werden kompositorische und aufführungspraktische Fähigkeiten entwickelt und die Freude an der Gestaltung gefördert. Am Schluss steht die Aufführung des neuen Werkes „Daphne“ mit musikalischen und szenischen Mitteln. Individualität, Gemeinschaft und das Ausbilden starker Antennen für die Feinheiten – zwischen diesen Polen bewegt sich die Arbeit in diesem Projekt.  

Thorsten Encke ist Komponist, Dirigent und Cellist. 2005 gewann er den Kompositions­wettbewerb des Pablo Casals Festivals Prades mit der Komposition eines Streichquartetts. Seitdem erhält er zahlreiche Kompositionsaufträge u.a. von der NDR Radiophilharmonie, der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen, dem Richard-Wagner-Verband. Seine Werke werden von renommierten Künstlern wie Paavo Järvi, Christian Tetzlaff, Isabelle Faust, Sharon Kam, u.v.m. aufgeführt. Gemeinsam mit befreundeten Musikern gründete Thorsten Encke 2011 das Orchester musica assoluta. Bekannt für seine unkonventionellen Auftritte und Programme hat sich das junge und vitale Ensemble innerhalb kürzester Zeit etabliert. 

Jessica Hill wollte zunächst Oboe lernen, durfte aber in der Bläserklasse zwischen dem glänzenden Horn und der verbeulten Tuba wählen. Es folgten das erste Solokonzert, ein Musikstudium als Jungstudentin an der North Carolina School of the Arts und ein Amerika­nistikstudium an der University of Cincinnati. Ein Stipendium der Rotary Foundation brachte sie nach Deutschland, wo sie in Hannover ein Musikstudium bei Randy Gardner, Markus Maskuniitty und Henrich Schäfer absolvierte.
Die Amerikanerin lebt in Berlin und ist zurzeit Solohornistin der Nordwestdeutschen Phil­harmonie und Mitglied des Kammerensembles musica assoluta (Hannover).  

Bereits zum siebten Mal bietet die Niedersächsische Sparkassenstiftung in Zusammen­arbeit mit der Musikland Niedersachsen gGmbH und dem Niedersächsischen Kultusministerium das Projekt »Zeitgenössische Musik in der Schule« landesweit interessierten Schulen an. Musiker, Komponisten und Ensembles werden den Musikunterricht besuchen und gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern der 5. bis 13. Klasse Themen der zeitgenös­sischen Musik erarbeiten.  

Als neuer Kooperationspartner wurde die Hörregion Hannover gewonnen. Gemeinsam mit dem Deutschen HörZentrum der Medizinischen Hochschule Hannover sollen die Ohren im Rahmen dieses Projekts nicht allein im Hinblick auf zeitgenössische Klänge und ungewöhn­liche Hörerlebnisse geöffnet werden. „Wie funktioniert es eigentlich, das Hören?“ lautet die Frage, der in einer zusätzlichen Unterrichtsstunde nachgegangen wird. 
Weitere wichtige Partner sind der Verband Deutscher Schulmusiker-Niedersachsen e.V., der Bundesverband für Musikunterricht e.V. LV Niedersachsen und Musik 21 Niedersachsen. 

Acht niedersächsische Schulen, darunter Förder-, Gesamt- und Oberschulen, haben vier ausgewählte Künstler und Künstlergruppen wie den Klangkünstler Heiko Wommelsdorf oder die Komponisten und Musiker Ehsan Ebrahimi und Philipp Henkel zu Gast. 

Die vier Projektthemen sind vielseitig angelegt. Im Mittelpunkt stehen dabei vor allem die Praxis, das Musik-Erfinden und Experimentieren mit Klängen und Instrumenten. Über die­sen direkten Zugang und den persönlichen Kontakt mit den Künstlerinnen und Künstlern werden auch Jugendliche angesprochen, die vorher noch kein Instrument gespielt haben.  

i